Herrje. Es ist doch das 21. Jahrhundert oder? Ich frage nur denn bei mir ist wieder das Jahr 1956 ausgebrochen.

Der Schrecken aller Blogger:
Die Internet-Leichte am Router blinkt.
Und zwar blau.
Ein gaaaaanz übles Zeichen.
Das heißt nämlich so viel wie: „Such Dir eine andere Beschäftigung, Malen nach Zahlen zum Beispiel, denn das hier, Schätzelein, wird lang, dreckig und lästig werden“.

Ich bin nahezu frei von Internet und Festnetztelefonie.
Wenn man nicht gerade ein Mailfach hat, dass mittlerweile vor Mails über läuft oder gerade einen Blog pflegen möchte ist das vielleicht nicht so schlimm – für mich aber ist es… Nun, sagen wir es so: ich gehe gleich los zu meinem Anbieter und setze mich dort schneckenfett in die Drehtür. Werden sie schon sehen wie es ist, wenn es sich „blockiert“ anfühlt. Pah.

Ach je man das nervt mich.
Zuhause kein Netz, weil der Betreiber – ich zitiere: „Irgendwas mit der Leitung“ hat.
Aha. Doch so präzise.
Aber nicht schlimm, sie schicken einen Techniker. Irgendwann zwischen November und Juni in der Zeit von 06:00 bis 23:00 Uhr. Ich möge mich bitte bereit halten.

In der Praxis hingegen habe ich kein Internet weil der Anbieter dort: „Also das Signal kommt nicht an“ zu vermelden hat.
Auch hier kommt dann mal ein Techniker. In einer Woche. Mit Glück. Wenn er Lust hat. Und die Woche zwei Dienstage hat. Und…

Keeeeeeeeein Problem.
Geduld ist ja mein zweiter Vorname.
Gleich nach IstDasEineAxtDaHinterDeinemRückenNicole?!

Ich möchte brechen.
Sollte sich also jemand fragen, warum ich so wenig schreibe, das liegt daran, dass ich wieder im Zeitalter der Schiefertafel angekommen bin.

Morgen kommt er angeblich, der erste Techniker.
Wenn der geht ohne dass ich wieder Internet habe, kette ich den hier an und löse ihn nur gegen eine funktionierende Leitung ein!

Und dann, kurz bevor man davor ist jemanden eigenhändig durch die Leitung zu ziehen kommt er, der Satz aller Sätze.
Jener, welcher Einstellungskriterium in jedem CallCenter ist.
Der Königssatz unter den Arschlochsätzen.
Der, den sie alle können, alle! Ohne Ausnahme und in 281 Sprachen:

Haben Sie es schon mal mit einem Neustart versucht?

Oooooooooooaaaaaaaahhhh!!

In diesem Sinne,
Drückt mir die Daumen!

Nicole

Werbeanzeigen