Guten Morgen.

Meine Bettlektüre heut Morgen verriet mir, dass es etwas neues auf dem Markt gibt.
Eine neue Kleidergröße auf die die Welt gewartet hat.
Size Tripple Zero.
Zu deutsch: Drei mal 0. (000) oder in deutscher Größe: XXXX-S.

Nach Size Zero und Thigh Gap – das ist das Phänomen, bei dem bei Frauen die Oberschenkel auseinander stehen bei geschlossenen Beinen.
Ein „Schönheitsideal“ dem viele Frauen hinterher eifern ohne zu bedenken, dass das eine anatomische Besonderheit ist und somit kaum herbeigemagert werden kann.

Spannend!

Tripple Zero ist quasi das Äquivalent zu Größe … Keine Ahnung … 72?!
Die Auf-die-Fresse Antwort auf die ganzen All-you-can-eat XXL Restaurants. (Welche ich, mit Verlaub, auch echt abstoßend finde.)

Zitat aus dem Artikel:
„Die US-Größe 000 entspricht einer deutschen Größe 28. Gemeint ist damit nicht – wie bei Jeans üblich – die Bundweite in Inch, sondern die Konfektionsgröße. Anders ausgedrückt: Die Triple Zero ist eine XXXX-S. Die entsprechende Bundweite sind 23 Inch, also extrem schmale 58,5 Zentimeter. Dieser Wert (gemessen über den Hüftknochen) ist normalerweise Durchschnitt bei sechs- bis achtjährigen Mädchen mit einer Körpergröße von knapp 1,30 Meter- nicht aber bei erwachsenen Frauen.“

Frei nach dem Artikel:
Nächste Größe: Unsichtbar.

58,5cm?
Ich habe vorhin mal gemessen…
Es steht zu befürchten, dass es noch etwas dauern wird bis ich da hinein passe.
Etwas… Länger…
Um genau zu sein muss ich wohl erst flüssig werden um dort hineinzupassen.
Aber als Unterschenkelwärmer gingen die Hosen klar.

Es wird sich mir vermutlich nie erschließen warum es erstrebenswert sein sollte, als erwachsene Frau auszusehen wie ein kleines Mädchen.
Vorausgesetzt man ist nicht ohnehin anatomisch so gebaut, dass man eben spielend in solche Größen passt.

Den grassierenden Magerwahn finde ich ebenso bedenklich wie die Fettsucht.
Nicht umsonst gehört es wohl der gleichen Familie an.
Bedenkt man, dass in Deutschland jeder zweite Mensch übergewichtig ist, die Magersuchtrate bei Jugendlichen und Kindern aber immer weiter ansteigt kommt der leise Verdacht auf, dass wir ein gesellschaftliches Problem mit der Vorstellung von „Ideal(Maße)“ haben.
Nichts Neues… Ich weiß.
Aber in meiner Welt besorgniserregend.

Der Artikel fiel mir heut Morgen also in die Hände und ich möchte ihn mit euch teilen. Zu finden direkt hier:
Size Tripple Zero

Ich würde mir die Hosen bei A&F ja ansehen aber leider möchte der gute Herr Mike Jeffries – Chef von Abercrombie & Fitch – keine „Dicken Mädchen“ in seinen Geschäften.
Immerhin macht er „Mode für schlanke, junge und schöne Menschen.“

Achsoooooo…
Verstehe. ^^
Nun, sein Laden, seine Politik.

Unterhaltsam. Bedenklich.
Und spannend zu sehen, dass Trends geschaffen werden, die potentiell gesundheitsgefährdend sind.
In beide Richtungen – zu schwer und zu schmal.

Um nur eines von vielen Beispielen zu nennen…

In diesem Sinne:
Bitte nicht nachmachen!

Nicole

Werbeanzeigen