Moin Kinners!

Ich wurde am Wochenende gefragt:
„Hast Du es vielleicht schon einmal mit einer Diät probiert?“

 

Denn:
„Ich kenne da jemanden, der hat schon 9 Kilo damit abgenommen und das ganz einfach mit…“

 

ab dieser Stelle wird mir dann, meist in epischer Breite, erklärt, wie derjenige das geschafft hat und dass das alles ganz einfach ist, ich solle es doch auch einmal ausprobieren!

Naaaaaaa was meint ihr? Ob ich es wohl schon einmal mit einer Diät probiert habe?
Die Antwort auf die Frage ist:
Ich glaube, ich habe schon so ziemlich jede Diät probiert die man sich nur vorstellen kann.
Nur Dies oder nur Das essen, alles essen aber das eine nicht. Von allem nur die Hälfte oder von der Hälfte die Hälfte. Nur morgens oder nur abends, nur Pulver oder nur mit Kohl und heeey, toll, Wunderbeeren aus Afrika!

Wenn es darum geht, mir Tipps zu geben wie ich fettes Ei doch bitte bis vorgestern meine Kilos runter bekomme sind Menschen nicht nur redselig, sie werden auch spontan sehr kreativ.
Und fast alle haben „da letztens was drüber gelesen. Das soll super sein!“

Da wird mir schwerstens angepriesen, ich solle die Wunderknolle aus – Irgend ein Land insertiere hier – doch mal probieren oder weniger Fett essen, das hilft ganz besonders.
Aber nur dann, wenn ich gerade nicht damit beschäftigt bin, weniger Zucker zu mir zu nehmen.
Und ich solle auf Kohlenhydrate verzichten. Immer und für immer und auf Fleisch und keine Süßigkeiten und ich soll weniger Cola trinken, es liegt doch auf der Hand, dass das fett macht!
Und die Stars essen so Beeren, probiere du das doch auch mal und lass das mit dem Salz, das lagert Wasser ein und trink abends Ananassaft und morgens Milch und mittags nur Wasser und nimm kleinere Teller und streiche die Wände blau, das zügelt den Appetit!
Ein Apfel statt einer Tafel Schokolade, das ist besser und Knäckebrot hat ja quasi auch keine Kcal ähnlich wie Müsli, das ist ja so gesund und hast du schon mal was von Stevia gehört?

Außerdem darfst du abends nichts essen und nach 17h sowieso schon mal nichts mehr und auf Gemüse verzichte bloß, das macht nämlich Krebs und die Gynäkologin meiner schwangeren Schwester riet ihr vor 2 Wochen doch tatsächlich, sie solle aufhören Obst zu essen, immerhin wisse man bereits, dass Obst enorm dick macht und nur schadet.
(Kein Witz, das riet die Dame meiner Schwester tatsächlich!)

Man kennt das ja! Wer von uns stand nicht schon auf der Waage, kniff die Augen zusammen und musste bei der Frage, warum man so dick geworden ist antworten:
Wissen Sie, schuld sind die Bananen! Diese fiesen Mistdinger gehen ja immer sofort auf die Hüften!
Ich brauche quasi nur zuzusehen wie jemand einen Apfel isst und nehme sofort zu.
Und hören Sie mir auf mit Weintrauben – Teufelszeug

Alle Menschen scheinen zu wissen wie es geht, ganz besonders die, die es nicht nötig haben abzunehmen und trotzdem ist beinahe jeder 2. übergewichtig. Interessant.

Es wäre ja nicht so schlimm, wenn man sagen dürfte „Das ist sehr nett aber ich glaube, ich mache das lieber auf meine Art“ denn dann schnappt das Volk ein und ich ernte Sätze wie:
„Ja Okay bitteschön. Wenn Du fett bleiben willst, ist ja deine Sache… Sieht man ja wie toll du das hinbekommst“.
Da kann ich noch so oft sagen, dass ich nach 160kg Gewichtsverlust durchaus der Meinung bin zu wissen wie es geht und dass ich vor allem auch weiß, wie es nicht geht denn irgendwie muss ich ja einst auf die Ü300kg gekommen sein. Aber das trifft dann doch eher auf taube Ohren, immerhin stand das letztens genau so in einer Zeitung, das mit den Beeren, also muss da was dran sein!

Dabei bin ich gar nicht taub wenn es um Tipps geht, ich habe nur schlicht schon etliches ausprobiert und einen sehr langen Weg hinter mir, bin oft genug gescheitert, gegen Wände gerannt und saß heulend im Bad oder in einer Umkleidekabine um zu wissen, dass es weder „mal eben so“ getan ist noch, dass diese ganzen Diäten irgendwas auf Dauer verändern oder erreichen.

Bedanke ich mich also höflich und versuche zu erklären, warum die Tabletten, die Knolle, die Wunderbeere oder weiß der Geier was für mich nichts sind, und wie ich es handhabe und dass ich nun einmal tatsächlich davon überzeugt bin, dass Diäten allenfalls arm aber nicht schlank machen, dann ist Polen erst einmal so weit offen, dass man Russland durchschieben kann.

„Ach und DU hast jetzt das Wundermittel oder was?“

Nein, habe ich nicht!
Oder anders: Ja! Ich habe ihn gefunden, den Stein der Weisen, den Weg zum Gewichtsverlust, das Rad habe ich dabei auch gleich noch erfunden und den Löffel und die Glühbirne und den Gummizug und die Pommeshose.

Sieht so aus:

Diäten sind der größte Mist!
Und warum?
Weil sie auf Grund ihrer Beschaffenheit schlicht nicht funktionieren können.
Diäten beschäftigen sich fast immer damit, dem Körper etwas zu entziehen oder etwas vorzuenthalten.
Und dann sind sie auch noch auf einen kurzen Zeitraum ausgelegt.
So isst man also entweder die Hälfte aller Lebensmittel nicht oder ernährt sich gleich mal komplett nur von einer Sache.
Man hungert und lässt alles mögliche weg oder ersetzt es durch Chemie oder anderen kuriosen Kram und wiegt 2 Wochen später erst 5kg weniger, nach einem Monat dann 12kg weniger und nach 6 Monaten 17kg mehr.

Und gelernt oder geändert hat man nun was genau?

Der Grund warum Diäten nicht funktionieren auf Dauer hat etwas damit zu tun, dass Diäten nichts mit Ernährung zu tun haben sondern mit dem Weglassen dieser.
Denn „sich etwas in den Mund schieben“ ist nicht gleichzusetzen mit Ernährung.

Aber so eine Diät verspricht natürlich immer so schön viel und der kurzzeitige Erfolg ist fürchterlich verlockend.
Denn seien wir ehrlich, meine Antwort, wie es funktionieren kann oder die so oft kommende Frage „wie schaffst du das?“ wollen am Ende so oft so viele nicht hören.
Denn das klingt so:

Wer glaubt, er könne „mal eben so“ 20 oder 30 oder 50 oder 100kg abnehmen. Im Schlaf oder mit irgendwelchen Wundermittelchen dem darf ich versichern: Vergiss das.

Abnehmen ist exakt zwei Sachen nicht:

1. Unmöglich.
2. Einfach.

 

Und dabei ist es egal, wie viel man wiegt oder wie viel man abnehmen möchte.
Ein Kilogramm wiegt bei jedem von uns exakt – Achtung, jetzt kommts – Ein Kilogramm und ist dementsprechend immer schwer von den Hüften zu bekommen.

Ich nehme also jemanden, der „nur“ 5kg verlieren möchte genau so ernst wie jemanden, der 150kg verlieren möchte.Der Weg dahin ist immer ein sehr ähnlicher und der Schlüssel zum Erfolg liegt nicht in Pülverchen und auch nicht in „Die Kartoffel-Diät“ sondern in Dingen die so banal wie schwierig und erschreckend sind:
Ehrlichkeit, Disziplin, Ausdauer, Ernährung und Bewegung!

Sehr sehr häufig höre ich, so oder so ähnlich:

„Och ne Nicole, echt nicht! Das ist scheiß anstrengend und weißt Du wie lange es dauert, bis ich DAS auf diese Art runter habe? Das muss doch einfacher und schneller gehen!“

Komm darauf an, ob Du übermorgen auch noch schlanker sein oder von vorn anfangen willst.

Denn: Nein! Sorry aber die ekelige Wahrheit ist, es geht auf Dauer nicht einfacher und schneller und ja, ich weiß wie lange das dauert und ich wiege aktuell noch weitaus mehr als die meisten, die abnehmen wollen.
Wenn hier jemand von einem langen Weg spricht, dann weiß ich in jedem Fall, wie sich das anfühlt.
Lang! *g

Ich habe das alles übrigens schon gemacht.
Und habe mir auch schon selbst mindestens 32 Beine gestellt damit es auch blooooß nicht funktionieren kann. Und ja, ich wurde auch schon ungeduldig und habe dann zu „anderen Methoden“ gegriffen, die jetzt dafür sorgen, dass ich – Hurra – 40kg wieder mehr drauf habe, die wieder runter müssen.
Man darf mir glauben wenn ich sage: Gab es irgendwelchen Kram zu kaufen, irgendeinen Vorschlag, irgendeine Verzweiflungstat, dann habe sie/es mit Sicherheit schon einmal ausprobiert, begangen oder darüber nachgedacht.

Mit dem Resultat, dass ich in all den Jahren festgestellt habe, es geht nicht mit Diäten, es geht nicht halbherzig und es geht nicht „mal ebenso nebenbei“.

Und weil ich schon so oft gegen Wände rannte und die Frage danach, wie ich esse, was ich esse und was ich generell mache um abzunehmen verständlicherweise sehr groß ist, dachte ich mir am Wochenende:
lasst uns doch einmal über Ernährung und vor allem Diäten sprechen.

Also rede, respektive schreibe ich.
Und weil das Thema so Riesig ist und niemals nur in einen Post passen würde, – und weil ich ja kürzere Texte versuche hier einzustellen *hust – weihe ich eine neue Kategorie ein und gebe dem Kind auch noch einen Namen.

„Mythos: Diät!“

Ein guter Name für ein umfangreiches Thema.
Ich werde in der Kategorie nach und nach Diäten, Diättricks und allerlei kurioses aus der Welt der „Diätwunder“ und „Abnehmtricks“ vorstellen, meine Erfahrungen dazu aufzeigen und versuchen zu erklären, warum Diäten meistens zum scheitern verurteilt sind, wo der „Clou“ hinter der Diät steckt, also warum man erst einmal Kilos verliert, was an den gängigen Diätmythen schlicht nicht stimmt und was da für Probleme hinter stecken.

Oh und natürlich meine eigene Erfahrung schildern und warum ich ständig an diesen verdammten Programmen scheiterte und wie das aussah, wie ich es mache und was es auf sich hat mit dieser ominösen „Ernährung“.

Ich fange noch diese Woche damit an.
(Nicole? — Hmm… Ja? — Du wolltest doch nicht mehr so lange Texte schreiben! — Oh! Äh… Stimmt, da war was.)
Aber nicht mehr heute.
(Ja Ja…)

Und jetzt gibt es erst einmal einen Diätfreien Joghurt!
Ganz ohne Fettreduzierung.

Einen bezaubernden Tag euch!

Nicole

Werbeanzeigen