Moin Kinners,

Okay. Es ist soweit. Ich muss euch etwas sagen, das nicht länger geheim bleiben sollte:
Ich bin… ein fettes Weib!
Jaaaaaa, das ist schrecklich und niemand von uns konnte es ahnen aber nun ist es endlich raus!
Puh!
Ich bin erleichtert, diese Last (!) lag doch schwer ( !! -Ich bin einfach die verdammte Meisterin des Wortwitzes.) auf meinen verfetteten Schultern.

Dabei konnte ich es bisher immer so gut geheim halten.
Ein paar „Kaschierende“ Streifen hier, einen Mieder dort.
Aber gestern, ja gestern hat man mich entlarvt!
Einfach so.
Diese verdammten Profis überall!

Ich war aber auch unvorsichtig! Das muss ich gestehen.
In einem Anfall blinder Lebenslust habe ich mich in einen Supermarkt getraut.
Ihr wisst schon, den Ort, an dem es Lebensmittel gibt!
Viele Lebensmittel!
Viele ungesunde Lebensmittel!
Und dann, in einem unachtsamen Moment zwischen den Getränkeregalen war es dann soweit.
Gerade wollte ich meinen Wagen um das nächste Regal herum schieben als plötzlich:

„BOAH ALTA… Was ist DAS denn…?!“

Meinen die mich?
Diese Mischung aus Erstaunen und Herablassung kann ja vielleicht auch jemand anderen gegolten haben.
Dieses Lachen dass immer von minderer Intelligenz zeugt und in etwa so lautmalerisch angelegt ist: „WooooHoooHoooHoooo…“

(K)ein kurzer Blick den Gang entlang verriet die bittere Wahrheit.
Diese 4 Typen und das Mädchen mit dem obszönen Überbiss meinten mich.
Oh Gott!
Haben sie es etwa gesehen?
Das Fett meine ich…
…Dabei dachte ich, mein schwarzes Kleid würde mich schlank machen.
Immerhin heißt es immer, schwarz mache schlank.
Aber vor den mich anschauenden, 10 leeren Augen blieb kein Detail verborgen.
Ich war ertappt!
Mitten in Flagranti!
Ausgerechnet hier, quasi meinem Dealer!
Diese – Fette – Isst!
Also nicht in dem Moment aber generell scheint sie es zu tun denn immerhin ist dies hier ein Supermarkt!
Hat man Töne?!
Und schaut euch an WAS sie da isst!
Alibiobst und… ist das etwa… Butter?
Kein Wunder dass die aussieht, wie sie aussieht…

…stellten dann auch die 5 Experten fest.

Der Mikrokosmos Supermarkt ist ein recht merkwürdiger.
Denn im Grunde ist es egal, was ich einkaufe und wo ich einkaufe.
Ich kann mich noch so gesund ernähren, das interessiert keine Sau aber DASS ich mich ernähre wird plötzlich umso interessanter. Bisher war das ja immer nur eine Mutmaßung aber jetzt, hier in diesem Moment haben wir es fett auf Weiß – wie BigFoot vor einer HD-Kamera.
Sobald ich einen Laden betrete in dem Lebensmittel verkauft werden ist es in etwa so, als würde ich mich im Frittenfett des örtlichen Hähnchengrills suhlen. Und zwar nackt. Singend. Mit einer pinken Zuckerstange im… lassen wir das.
Und Menschen in Supermärkten haben auch gerne mal eine Meinung die sie auch nur zu gerne kund tun. Nicht direkt natürlich, das würde zu viel Rückgrat erfordern aber sie äußern sich.
Kaufe ich Obst, wird getuschelt, dass ich wohl das erste Mal Obst kaufe, was man mir ja direkt ansieht.
Kaufe ich Schokolade oder irgendwas in die Richtung, ernte ich Blicke die sagen „Ach Mädchen, kein Wunder dass du so aussiehst…“ oder unverblümter „Ey Fette! Friss mal was anständiges!“

Und dann gibt es da noch diese ganz speziellen. Die Damen und Herren aus dem Getränkegang mit dem Billigdosenbier in der einen und der Tüte Chips in der anderen Hand.
(Aber über meine Ananas lachen oder was?!)
Ein Phänomen, dass mir schon sehr häufig über den Weg gelaufen ist und mich jedes Mal aufs Neue amüsiert.
Die Zeiten, in denen es mich traf, wenn mal wieder jemand das feststellte, was mein Spiegel mir auch jeden Morgen sagt, die sind längst vorbei. Zugegeben habe auch ich schlechte Tage in denen ich es weniger gut vertrage aber die sind sehr selten.
Und mal im Ernst: YAMAN! Ich bin eine fette Frau, machen wir uns nichts vor und das ruft Reaktionen hervor. Positive wie negative. Und Menschen finden mich mal hübsch, mal scheiße, mal hässlich, mal wundervoll.
Und ich schrieb ja schon einmal, dass niemand sehen kann, dass ich abgenommen habe, abnehme oder sonst was. Man sieht nur den Ist-Zustand und alles andere interessiert schlicht auch niemanden.

Ich habe über die Jahre gelernt, es nicht allzu persönlich zu nehmen.
In den seltensten Fällen meinen die mich als Person, gemeint ist schlicht „die Fette da!“.
Und was das angeht bin ich als Person austauschbar.
Hinzu kommt, dass, und damit mache ich mich nun evtl. nicht allzu beliebt, ich immer von zwei Dingen ausgehe, wenn solche Attacken mich ereilen:

1. Du, der du da gerade in der Gruppe die Fresse so aufreißt bist aber auch nicht die hellste unter Osrams Birnen was?!

2. Jemanden heranziehen über den man herziehen kann ist ein gutes Gefühl!! Lenkt es doch für einen kleinen Moment von den eigenen Unzulänglichkeiten ab. Der Zahnspange, dem Überbiss aus der Hölle, der eigenen fiesen Figur, den vielen Pickeln, der Tatsache, dass man einfach leider scheiße aussieht … um nur ein paar Beispiele zu nennen.
Lästereien sind ein Ventil und jeder von uns lästert!
Vorzugsweise mit der besten Freundin oder dem besten Freund über andere.
Nur die Art und Weise wie das geschieht hat viele Gesichter.

Über Körperlichkeiten herzuziehen hat sich mir zwar nie so recht erschlossen aber es muss ungemein befriedigend sein.
Jedoch kann ich es mir nur schwerlich vorstellen in einem Supermarkt oder sonst wo zu stehen, neben meiner besten Freundin, sie mit einem Ellenbogen anzustoßen und lauthals „Booohohohoah alta guck mal der Krüppel da!“ zu wiehern.
Irgendwie…
Also irgendwie…
Ne.
Aber lästern ansich – kommt, im Ernst… jeder von uns über alle möglichen und unmöglichen Dinge, Menschen, Ereignisse und Haarschnitte.

In solchen Momenten. Wenn ich dann, anstatt beschämt wegzusehen, stehen bleibe, die oder denjenigen ansehe und Dinge sage wie „Schätzelein, ich bin fett, nicht taub!“ oder „Huch! Oh mein Gott! Eine fette Frau, noch nie gesehen, krasser scheiß das ist ja… gruselig.“ und als Reaktion immer, aber auch wirklich immer ernte: „Ääääh… wir meinten gar nicht… also…“ (Natürlich nicht!)
In solchen Momenten frage ich mich, was Menschen machen, dessen Ego nicht so erprobt ist. Die es vielleicht schon einmal zu oft gehört haben, ein dünneres Fell besitzen oder schlicht sensibler sind.

Ich schrieb ja schon einmal, ich werde sehr oft angeschrieben von Menschen, die meine Gewichtsklasse haben und sich schlicht nicht mehr auf die Strasse trauen.
Mein Rat ist immer der Gleiche aber ich verstehe in solchen Momenten wie gestern, warum sich zu viele Menschen lieber in der eigenen Wohnung verkriechen und den Mut verlieren.
Dabei sind diese Supermarktungeheuer gar nicht so groß, wenn man sie nur einmal ernst nimmt und sich angesprochen fühlt.
Oder wenn man sich das einfach nicht alles so zu Herzen nimmt.

Fakt ist: Ich kann es einfach niemanden Recht machen.
Und da ich das weiß und es außer mir auch schlicht auch niemanden Recht machen will, kaufe ich Ananas und Pflaumen ebenso wie Schokolade und Olivenöl.
So what?!
Also raus aus den Mauselöchern und ab auf die Straße!

An dieser Stelle übrigens einmal einen Rat an alle die als Reaktion auf solche Momente mit Angriff reagieren:
Kinners! Immer schön locker durch die Hose atmen!
Nichts ist peinlicher als ein fetter Mensch der sich mit hoch rotem Kopf und dicken, fuchtelnden Armen, lautstark echauffiert und kund tut, wie gemein das alles doch ist.
Und wenn ihr mir einen Gefallen tun wollt, dann sagt bitte niemals -NIEMALS- diese fürchterlichen Fetten-Verteidigungssprüche wie „Ich bin fett, du bist hässlich, ich kann abnehmen und du?“ Schlimm! Echt! Also wirklich! Tut-das-nicht!
Denn selbst ich stehe bei so was daneben und frage mich „Ach so?! Prima! Und warum tust du es dann nicht?“

Ich glaube ja tatsächlich immer, dass ein Lächeln nach wie vor die schönste Art ist anderen die Zähne zu zeigen und mit Humor und evtl. sogar Selbstironie auf solche Momente zu reagieren nimmt jeden weiteren Wind aus so mancherlei Segel.
Wir sollten uns selbst nicht immer so ernst nehmen, das macht das Leben um so vieles leichter!

In diesem Sinne: Wir sehen uns bei meinem Dealer.
Nicole

Werbeanzeigen